E-Bike fahren lernen

Tipps für dein Fahrsicherheitstraining

Sicher anfahren und richtig bremsen – aufgrund von Motor und höherem Gewicht fährt sich ein E-Bike anders als ein normales Fahrrad. Doch Hilfe naht: Mit unseren Tipps lernst du schnell das E-Bike-Fahren. Und falls du noch mehr Training benötigst: Wir geben dir Infos zu Fahrsicherheitstrainings und Kursen für dein E-Bike.

Mann fährt in eine Kurve mit einem E-Bike

E-Bike fahren lernen: Das erwartet dich in unserem Ratgeber

  • E-Bike-Probefahrten und Fahrpraxis
  • E-Bike fahren lernen: so geht’s
    • E-Bike einstellen
    • Mit dem E-Bike anfahren
    • Vom E-Bike absteigen
    • Richtig schalten beim E-Bike
    • Treten auf dem E-Bike
    • Bremsen mit dem E-Bike
    • Kurven fahren
    • Gleichgewicht auf dem E-Bike schulen
    • Mit dem E-Bike bergauf fahren
  • E-Bike-Fahrsicherheitstraining: Tipps für Kurse
    • Für wen eignet sich ein E-Bike-Fahrsicherheitstraining?
    • Welche E-Bike-Kurse werden angeboten?
    • Was wird bei einem E-Bike-Fahrsicherheitstraining gelernt?
    • Wo werden Fahrsicherheitstrainings für das E-Bike angeboten?

E-Bike-Probefahrten und Fahrpraxis

Wenn du das erste Mal auf einem E-Bike unterwegs bist, wirst du merken, dass es sich etwas anders fährt als ein Fahrrad. Das liegt zum einem am höheren E-Bike-Gewicht und zum anderen an der Motor-Unterstützung. Umso wichtiger ist es, dass du dich an dein neues E-Bike gewöhnst und das sichere Fahren lernst. Das fängt schon vor dem E-Bike-Kauf an: Nutze das Angebot der Händler und teste die E-Bikes bei Probefahrten. Messen oder E-Bike-Festivals sind ebenfalls ein guter Ort, um das Fahren mit dem E-Bike auszuprobieren.

Hast du dein passendes E-Bike gefunden, dann geht es an die Fahrpraxis. Lass es ruhig angehen und übe am besten in verkehrsberuhigten Straßenabschnitten oder auf einer freien Fläche. Nach dem ebenerdigen Training solltest du Anfahren und Co. auch an Steigungen trainieren.

Tipp: Selbst, wenn du schon länger E-Bike fährst, schaden ein paar Trainingseinheiten nie. Denn das Gleichgewicht und richtige Bremsen können jederzeit geübt und verbessert werden. Dazu bieten sich auch Fahrsicherheitstrainings für Anfänger und Fortgeschrittene an.

Mann steht auf einem E-Bike

E-Bike fahren lernen: so geht’s

Von E-Bike einstellen bis richtig bremsen – wir sagen dir, wie du das E-Bike-Fahren lernen kannst.

E-Bike einstellen

Bevor du mit deinem E-Bike losfährst, musst du es erst einmal richtig einstellen. Dabei kann dir auch dein E-Bike-Händler behilflich sein. Folgende Komponenten musst du passend ausrichten:

  • Sattelhöhe: Dein Bein soll, wenn du die Ferse auf ein Pedal setzt, nahezu gestreckt sein, während du noch bequem auf dem Sattel sitzen kannst.
  • Abstand der Bremsgriffe zum Lenker: Arm und Hand müssen eine Linie bilden und deine Finger sollen nicht zu weit außen und zu weit innen den Bremsgriff berühren.
  • Lenkerhöhe zum Körper: Je höher du den Lenker ausrichtest, desto aufrechter sitzt du. Wichtig: Wenn dein Becken beim Sitzen etwas nach vorne kippt und du ein leichtes Hohlkreuz bildest, ist der Lenker passend eingestellt. Je nach E-Bike-Art kann sich die ideale Lenkerhöhe unterscheiden.

Mit dem E-Bike anfahren

Trainiere das Anfahren zu Beginn auf flachem Gelände. Schalte dazu in den niedrigsten Gang und wähle die geringste Unterstützungsstufe des Motors aus oder fahre sogar ganz ohne Motorunterstützung an.

Beim Anfahren am Berg gehst du folgendermaßen vor:

  • Stelle das E-Bike im 45-Grad-Winkel zum Berg hin.
  • Steige auf das E-Bike.
  • Platziere den bergseitigen Fuß auf dem Boden und stelle den talseitigen Fuß auf das Pedal, das schräg nach oben zeigen muss.
  • Wähle einen niedrigen Gang und eine mittlere Unterstützungsstufe.

Vom E-Bike absteigen

Auch das Absteigen vom E-Bike will geübt sein. Suche dir hierzu einen sicheren Haltepunkt, bremse und steige erst ab, wenn das E-Bike auch komplett angehalten ist.

Willst du am Berg absteigen, dann schlage das Vorderrad zum Wegrand ein und halte die Bremsen gezogen, damit dir das E-Bike nicht wegrollt.

Richtig schalten beim E-Bike

Wie du am E-Bike richtig schaltest, richtet sich vor allem nach der Gangschaltung, die dein Bike-Modell hat. So gibt es Unterschiede zwischen Kettenschaltung, Nabenschaltung und elektronischer Schaltung:

  • Hast du eine Kettenschaltung am E-Bike, dann musst du beim Pedalieren schalten. Schalte immer dann, wenn du beim Pedalieren keine zu starke Kraft auf das Hinterrad überträgst, du also nicht zu stark in die Pedale trittst.
  • Schalte bei der Kettenschaltung nicht, wenn dein E-Bike stillsteht. Musst du dennoch vom E-Bike absteigen und danach schalten, kannst du die Motorunterstützung ausstellen, das Heck anheben, die Pedale leicht bewegen und dann schalten.
  • Bei einer Nabenschaltung musst du den Tretvorgang für kurze Zeit unterbrechen, um zu schalten.

Generell gilt für das Schalten:

  • Fahre nicht konstant in der höchsten Stufe.
  • Schalte bergauf langsam runter und bergab langsam hoch.
  • Fahre und schalte vorausschauend.

Treten auf dem E-Bike

Am angenehmsten fährt es sich mit einem E-Bike, wenn du eine regelmäßige Trittfrequenz hast. Idealerweise trittst du gleichmäßig auf und ab, was auch als runder Tritt bezeichnet wird. Statt die Pedale nur kraftvoll runterzudrücken, solltest du sie auf der anderen Seite wieder nach oben ziehen. Das führt dazu, dass du das Pedal nicht ruckartig bewegst, sondern konstant im Tritt bleibst.

Bremsen mit dem E-Bike

Durch das höhere Gewicht und die schnelle Beschleunigung eines E-Bikes gegenüber einem normalen Fahrrad kann das Bremsen für E-Bike-Neulinge ungewohnt sein. Gefahrenbremsungen kannst du trainieren, indem du eine Stelle am Boden markierst, zum Beispiel mit Kreide. Jetzt versuchst du erst langsam und dann mit immer schnellerer Geschwindigkeit genau an der markierten Stelle abzubremsen.

Wichtig: Bremse nicht abrupt, sondern dosiert ab. Regle dazu mit zwei oder einem Finger die Bremsstärke am Bremshebel.

Da der Schwerpunkt des E-Bikes aufgrund des hohen Gewichts niedriger als auf einem Fahrrad ist, musst du beim Bremsen den Po auf dem Sattel zurückschieben. So löst sich das Hinterrad des Bikes nicht vom Boden.

Tipp: Trainiere das Bremsen nicht nur auf ebenerdigen Straßen, sondern auch bergab.

Kurven fahren

Wie auch beim Bremsen, spielt das höhere Gewicht des E-Bikes eine Rolle beim Kurven fahren. Denn die Massenträgheit ist bei E-Bikes höher als bei normalen Fahrrädern, wodurch sich der Kurvenradius vergrößert.

So fährst du richtig in der Kurve:

  • Höre rechtzeitig auf zu treten, damit der Motor nicht noch weiter anschiebt.
  • Bremse vor der Kurve leicht ab.
  • Lass das Pedal auf der Innenseite nach oben stehen, damit es nicht Gefahr läuft, den Boden zu berühren.
  • Richte deinen Blick dahin, wo du hinfahren willst.

Das Kurvenfahren und Hindernisse umfahren kannst du mit Slalomparcours auf freier Fläche, wie einem Parkplatz, trainieren.

Gleichgewicht auf dem E-Bike schulen

Sicher auf dem E-Bike fahren bedeutet auch mit gutem Gleichgewichtssinn unterwegs zu sein. Deine Balance kannst du trainieren, indem du

  • an roten Ampeln immer mal wieder stehen bleibst, ohne mit den Füßen den Boden zu berühren, und versuchst, die Balance auf dem E-Bike zu halten. Alternativ: Fahre an und bleibe ganz kurz stehen, bevor du wieder weiterfährst. Steigere deine Stehzeit langsam.
  • abwechselnd mal mit einer Hand am Lenker, mal mit der anderen Hand am Lenker fährst.

Mit dem E-Bike bergauf fahren

Du bist gerne in den Bergen unterwegs? Dann gibt es folgende Tipps für das Bergauffahren.

Fahre mit einer hohen Trittfrequenz von idealerweise 80 bis 90 Umdrehungen pro Minute. So unterstützt der Motor dich konstant. Stehe nicht aus dem Sattel auf, wenn es anstrengend wird. Denn beim Aufstehen und im Wiegetritt fahren schiebt der Motor dich unregelmäßig an.

Wird es beim Bergauffahren sehr steil, dann lehne dich mit dem Oberkörper nach vorne über den Lenker und ziehe deine Ellenbogen am Körper an. Versuche dabei, den Lenker nach hinten unten zu ziehen. Damit verhinderst du, dass dein Vorderrad zu schnell aufsteigt.

E-Bike-Fahrsicherheitstraining: Tipps für Kurse

Ob du erst mit dem E-Bike-Fahren startest oder schon länger unterwegs bist und deine Fahrtechnik trainieren willst – professionelle Fahrtrainings können deine Sicherheit beim Fahren verbessern.

Für wen eignet sich ein E-Bike-Fahrsicherheitstraining?

Ein Fahrsicherheitstraining eignet sich für

  • Radfahrer, die neu mit dem E-Bike-Fahren beginnen, aber das Radfahren beherrschen.
  • erfahrene E-Biker, die sich neue Tricks aneignen wollen und ihre Fahrtechnik verbessern wollen, besonders E-MTB-Fahrer.
  • dich, wenn du merkst, dass du Schwierigkeiten hast, sicher zu fahren, und das private Training dir nicht weiterhilft.

Besonders geeignet ist ein E-Bike-Training auch für Senioren, die sich unsicher im Straßenverkehr fühlen.

Generell können jedoch alle E-Biker von einem Sicherheitstraining profitieren, denn mit steigender Anzahl an E-Bikern im Straßenverkehr nehmen leider auch die Unfälle zu. So verunfallten laut dem Statistischen Bundesamt 2021 142 Personen, und damit mehr E-Biker als je zuvor, tödlich. Und das, obwohl es 2021 ein geringeres Verkehrsaufkommen im Vergleich zu den Vorjahren gab.

Umso wichtiger ist es, dass du dich vor Unfällen schützt – mit einem E-Bike-Helm , einem durchgecheckten E-Bike , der passenden Lichtanlage und guter Fahrtechnik. Bei letzterem können dir Fahrsicherheitstrainings helfen.

Welche E-Bike-Kurse werden angeboten?

Je nach Anbieter kannst du unterschiedliche E-Bike-Kurse belegen. Oftmals werden die Kurse nach E-Bike-Art unterteilt. So gibt es Trainings für „normale“ E-Bikes mit Fokus auf Straßenverkehr und Pendeln und E-MTBs mit Fokus auf Trail-Fahrten. Weiterführend sind die Kurse je nach Kenntnisstand unterteilt, von Anfänger bis Fortgeschrittene.

E-Bike-Sicherheitstrainings sind für alle E-Bike-Fahrer geeignet. Es gibt jedoch bestimmte Kurse, die sich speziell an ältere Erwachsene (50 plus) und Senioren richten.

Was wird bei einem E-Bike-Fahrsicherheitstraining gelernt?

Die Lerninhalte können sich je nach Trainings-Anbieter unterscheiden. Angaben zum Ablauf der Kurse und den vermittelten Inhalten findest du in der Trainings-Beschreibung. Sprich deine Erwartungen und Wünsche vor Buchung mit dem Anbieter ab.

Folgende Inhalte werden in der Regel vermittelt (Auswahl).

Anfänger:

  • E-Bike richtig einstellen
  • Kurven fahren
  • langsam fahren
  • Balance halten
  • anfahren und absteigen

Fortgeschrittene:

  • Balance halten
  • Ausweichmanöver fahren
  • Notabstieg im Steilen
  • Hindernisse nehmen
  • über kleine Treppe fahren

E-MTB:

  • Grundposition auf Trails
  • Gleichgewichtsübungen
  • Kurvenfahren
  • Abfahrten
  • Notabstieg

Wo werden Fahrsicherheitstrainings für das E-Bike angeboten?

Deutschlandweit gibt es unterschiedliche Anbieter von E-Bike-Fahrsicherheitstrainings. Beim Verkehrsclub Deutschland (VCD) findest du eine Liste mit Anbietern von E-Bike-Kursen . Auch der ADAC bietet in einigen Bundesländern Kurse an, wie zum Beispiel der ADAC Württemberg e.V. mit vier Terminen 2022.

Achte bei deiner Trainings-Auswahl auf folgendes:

  • Kurs-Größe: Wie viele Personen umfasst ein Kurs und gibt es auch Einzeltrainings?
  • Das Team: Welche Ausbildung haben die Guides?
  • Trainingseinheiten: Was sind die Kursinhalte?
  • E-Bike: Können E-Bikes auch ausgeliehen werden?
  • Kosten: Werden sie pro Kurs oder Stunde angegeben und wie hoch sind sie im Vergleich zu anderen Trainings?

Anbieter von Trainings sollten idealerweise alle nötigen Informationen auf ihrer Webseite stehen haben. Ist dir jedoch etwas unklar, dann frag nach und fordere Infos an.

Übung macht den E-Bike-Meister

Ob du das richtige Bremsen und Co. allein auf dem E-Bike übst oder ein Fahrsicherheitstraining absolvierst – wichtig ist, dass du Fahrpraxis sammelst und dich sicher beim E-Bike-Fahren fühlst. In unserem Magazin findest du noch mehr Tipps zum sicheren Fahren im Straßenverkehr:

Falls dir noch das passende E-Bike fürs Training fehlt – nutze unseren E-Bike-Finder und finde jetzt dein perfektes City-E-Bike , Trekking-Bike oder E-MTB .