Eine Frau fährt mit dem E-Bike auf einer befahrenen Straße in Berlin.

Gewicht eines E-Bikes

Ratgeber & Tipps

Das E-Bike-Gewicht ist Vorteil und Nachteil zugleich. Denn ohne Akku und Antrieb, die einen Großteil der Extrakilos ausmachen, wäre das E-Bike zwar leichter, käme aber nicht so geschmeidig in die Gänge. Daher ist das E-Bike-Gewicht mehr oder weniger Teil des Deals. Erfahre, wie viel ein E-Bike durchschnittlich wiegt, welche Unterschiede es beim Gewicht von E-Bikes gibt und worauf du in Sachen Leichtigkeit beim Kauf achten kannst.

Ein Mann trägt sein E-Bike die Treppen hinauf.

E-Bike-Gewicht: Von nichts kommt nichts

Fakt ist: Ein E-Bike wiegt mehr als ein „normales“ Fahrrad. Zurzeit bringen handelsübliche E-Bikes, wie beispielsweise die Modelle von Brose, ein E-Bike-Gewicht von 15 bis 25 Kilogramm auf die Waage. Das sind in etwa sechs bis zehn Kilogramm mehr als beim „altmodischen“ Fahrrad.

Allerdings haben die verschiedenen E-Bike-Typen auch unterschiedliche Gewichte: Ein E-Rennrad gilt mit etwa 15 Kilogramm als Fliegengewicht, wohingegen ein E-Cargobike bis zu 40 Kilogramm wiegen kann.

Der Grund für das vergleichsweise hohe E-Bike-Gewicht sind Antrieb, Akku und ein stabiler Rahmen – ohne sie wäre ein E-Bike nicht das smarte Fahrzeug, das alle Welt liebt. Aber gerade diese, der Tretkraft und dem Tempo dienenden Komponenten, haben es sprichwörtlich in sich. So entsteht das zusätzliche E-Bike-Gewicht hauptsächlich durch:

  • den Akku (500 Wh): 2,5 bis 3 Kilogramm, je höher die Reichweite desto schwerer
  • den Antrieb: 2 bis 5 Kilogramm
  • den stabilen Rahmen (Stahl, Carbon oder Aluminium)

Das entspricht in Summe in etwa den sechs Kilogramm, die den Gewichtsunterschied zum Fahrrad ausmachen.

Auch beim E-Bike-Gewicht gilt: Technik und Fortschritt schlafen nicht. Und die Entwicklungen gehen eindeutig in Richtung: weniger Gewicht des E-Bikes und mehr Komfort. Technisch angestrebt wird die Gewichtsreduktion durch die Entwicklung kleinerer sowie leichterer, aber dennoch leistungsstarker Antriebssysteme. Doch vorerst gilt: Leichter Antrieb bedeutet ein tendenziell schwächeres E-Bike.

Zulässiges Gesamtgewicht eines E-Bikes

Grundsätzlich setzt sich das zulässige Gesamtgewicht eines Fahrzeuges aus dem Leergewicht und der Ladung zusammen. Für das E-Bike-Gesamtgewicht heißt das: zum Gewicht des Bikes an sich summieren sich Körpergewicht von Fahrerin oder Fahrer, Kleidung, E-Bike-Zubehör und das Gepäck. Alles zusammen ergibt das zulässige Gesamtgewicht – das vom Hersteller festgelegt wird und aus Gründen der Verkehrssicherheit nicht überschritten werden darf. Außerdem verschleißt dein Bike bei Überladung wesentlich schneller.

Bei regulären E-Bikes liegt das zulässige Gesamtgewicht bei circa 120 Kilogramm. Das heißt: Bei einem Fahrradgewicht von 20 Kilogramm und einem Gewicht des Gepäcks (Klamotten, Rucksack, Laptop etc.) von durchschnittlich 10 Kilogramm, darfst du selbst bis zu 90 Kilogramm wiegen.

Für deinen täglichen Weg zu Arbeit oder deine E-Bike-Tour heißt das: Mit mehr Gewicht als dem zulässigen Gesamtgewicht darfst du nicht auf die Strecke. Wie hoch das zulässige Gesamtgewicht deines E-Bikes ist, steht in der Bedienungsanleitung oder auf dem E-Bike selbst.

Eine Frau fährt mit dem E-Bike an einem Gebäude vorbei.

E-Bike-Gewicht: E-Bike in der Praxis & Tipps für den Kauf

Mach dir bei Interesse an einem E-Bike oder vor einem Kauf zunächst klar, zu welchem Zweck du das E-Bike hauptsächlich nutzen wirst. Willst du damit zur Arbeit radeln, in der Freizeit auf Tour gehen, einfach durch die Stadt brettern oder dich mit einem Kurierdienst selbständig machen?

Aus dieser Antwort lässt sich nicht nur auf das passende E-Bike-Modell sondern auch auf die häufig gefahrenen Wege, ihre Beschaffenheit und damit auf das individuell ideale E-Bike-Gewicht schließen:

  • Gibt es mehrere Treppen oder andere Hindernisse bei dir zuhause, über die du das Rad täglich tragen musst?
  • Gibt es Hürden auf dem täglichen Weg, über die du das Rad tragen oder schieben musst?

Wenn du das E-Bike öfter tragen oder schieben musst, solltest du darauf achten, dass es möglichst wenig wiegt und du es ohne große Anstrengung oder einen Hexenschuss zu riskieren, über Treppen und Schwellen bugsieren kannst. Heb bei der Beratung im Geschäft das E-Bike kurz an, so kannst du das Gewicht besser einschätzen. Mach außerdem eine Probefahrt, bevor du dich für ein E-Bike entscheidest.

Was das E-Bike-Gewicht angeht, solltest du vor einem Kauf außerdem auf das zulässige Gesamtgewicht in Verbindung mit deinem Körpergewicht und dem mitfahrenden Gepäck achten.

Tipp: Viele Arbeitgeber unterstützen die Finanzierung von E-Bikes ihrer Arbeitnehmer.

Gewicht & E-Bike: Trotzdem leicht vorankommen

Das E-Bike-Gewicht trägt zwar auf, hat aber auch Vorteile: beispielsweise jenen, dass ein eMTB dank strammer Kilos teilweise satter in der Spur liegt. Und nicht zu vergessen: Kräftiger Antrieb und starker Akku wiegen zwar ihre Kilos, bringen es dafür aber auf eine höhere Reichweite.

Unterwegs spielt das E-Bike-Gewicht nur eine untergeordnete Rolle – denn dank Unterstützung durch den Antrieb löst sich das Gewicht beim Fahren in Luft auf.

Mache jetzt den E-Bike-Test: Unser E-Bike-Finder hilft dir, das E-Bike zu finden, das perfekt zu dir passt.